Home > Triest und Umgebung > was-in-triest-zu-sehen

Lässt man das Örtchen Duino hinter sich und biegt auf die eindrucksvolle Küstenstraße ein, die zum Ort führt, erreicht man Schloss Miramar.

Diese majestätische und weiß leuchtende Schlossanlage, die derErzherzog Ferdinand Maximilian von Österreich (Bruder des Kaiser Franz Joseph) sehr liebte, erhebt sich direkt aus dem Meer und ist von einem riesigen Park umgeben, in dem viele seltene und exotische Baumsorten stehen, die der Erzherzog selbst auf seinen wissenschaftlichen Expeditionen mit der Fregatte Novara überall auf der Welt gesammelt hatte.

Das Schloss wurde auf Anordnung von Maximilian errichtet, der sich in diesen Winkel der kleinen Bucht verliebte und beschloss, hier seinen Wohnsitz zu errichten, wo er mit seiner Frau Charlotte von Belgien leben wollte. 

Maximilian und Charlotte konnten sich jedoch an ihrem zauberhaften Schloss nur 4 Jahre lang erfreuen. Danach reisten beide nach Mexiko, wo Maximilian zum Kaiser von Mexiko gekrönt und später 1867 erschossen wurde.

Die Legende erzählt, dass Charlotte aus Schmerz wahnsinnig geworden, noch durch den Park zieht und nach Maximilian ruft.
Dieses Beispiel eines wunderschönen Adelssitzes aus dem 19. Jahrhundert enthält noch alleursprünglichen Inneneinrichtungen.
Die Schönheit des Schlosses und des Parks in Verbindung mit der traurigen und romantischen Geschichte des jungen Monarchenpaares begeistert noch heute Touristen aller Welt und macht es zu einem der am meist besuchten Reiseziele Europas.

 

www.discover-trieste.it

<